Startseite
    Handarbeiten
    FACEBOOK
    ...und was sonst?
    Backen
    Fotos
    Naturkosmetik
    Pflanzliches
    Seifen
    Spezielle Kochrezepte
    Was koch ich heute / diese Woche?
    Datenschutzregeln
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   AWARD- + STÖCKCHENFREIE ZONE
   Alcimica
   Alexandras Rohkostblog Yacurama
   Allerlei Kräuterei von der Deichgräfin
   Bella's Garten und Seifen
   Chili + Ciabatta - Rezepte + Brote
   Claudia's Naturseifen-Forum
   Down to earth of Rhonda Jean
   Eliane's kreativer Alltag in Irland
   Eliane Zimmermann's alter Aroma-Blog
   Eliane Zimmermann's neuer Aroma-Blog
   Elvira's Rosengärtchen
   Evelyns Seifen und noch mehr
   Häkelfreunde-Blog
   Helga's Malerei und Seifen
   Helgas wunderbare Quilt- und Pflanzenwelt!
   Hobbykosmetik von Gitta
   Kathrin's Seifen und Tutorials
   Klostergarten in Seligenstadt
   Monika's Blog Lavendelmaschen
   Lebenszeit von Rita
   Monika's Hügeltraum
   Naturforum - Alles zu Kräutern
   Ninifee's Blog
   Olionatura - Basiswissen Kosmetik
   Olionatura - Forum
   PAN - DAS Phyto-Aroma-Netzwerk
   Phytomontana von Elisabeth
   Rita, die Tigerita aus der Nahe-Stadt
   Seelenfarben!
   Störche in der Südpfalz!




  Letztes Feedback



Webnews



https://myblog.de/anemone-neu

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eine kleine Rosengeschichte

Nicht nur jede Menge erste Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Konfitüre habe ich gekocht vor ein paar Tagen (superlecker wie jedes Jahr), sondern heute schon die zweite Portion Rosengelee aus stark duftenden dunkelroten und selbstverständlich ungespritzten Rosen! Hier seht Ihr es, mein Rosengelee "Othello", benannt nach unserer gleichnamigen Duftrose:

Dieses Foto mit Blitz trifft den herrlichen Farbton am besten. Die Blütenblätter, auch Petalen genannt, wurden in Läuterzucker ca. 15 Minuten gekocht, der von grün dann nach 7 Minuten in diesen Farbton wechselte(!), danach abgefiltert und mit etwas klarem Apfelsaft (allerhöchstens bis zu einem Drittel der Gesamtmenge, damit es noch nach Rosen schmeckt!) ergänzt und mit Geliermittel wie üblich zu Gelee verkocht. Mit wenig Zitronensaft den Geschmack abgerundet! Am besten erntet man die alten gefüllten Sorten ganz vollreif am Vormittag, auf jeden Fall nicht sparen damit. Und so sieht's auf einem leckeren Eierweck, einem Hefeweck, mit Butter drunter aus:

Na, tropft der Zahn? Appetitlich, was? - Auf dem Teller liegt auch noch ein Rosenbrötchen, das nennt der Bäcker so.

Ja und mit dem zuerst gekochten Rosensirup aus Zucker und Wasser kann man sicher auch noch feine Sachen machen, wie Rosenlikör oder ein winziges Bisschen untem im Glas und aufgießen mit einem guten Sekt oder in einen Naturjoghurt einrühren; der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt... Bei Rückfragen - einfach bei mir melden.

26.5.09 18:47
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung