Startseite
    Handarbeiten
    FACEBOOK
    ...und was sonst?
    Backen
    Fotos
    Naturkosmetik
    Pflanzliches
    Seifen
    Spezielle Kochrezepte
    Was koch ich heute / diese Woche?
    Datenschutzregeln
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   AWARD- + STÖCKCHENFREIE ZONE
   Alcimica
   Alexandras Rohkostblog Yacurama
   Allerlei Kräuterei von der Deichgräfin
   Bella's Garten und Seifen
   Chili + Ciabatta - Rezepte + Brote
   Claudia's Naturseifen-Forum
   Down to earth of Rhonda Jean
   Eliane's kreativer Alltag in Irland
   Eliane Zimmermann's alter Aroma-Blog
   Eliane Zimmermann's neuer Aroma-Blog
   Elvira's Rosengärtchen
   Evelyns Seifen und noch mehr
   Häkelfreunde-Blog
   Helga's Malerei und Seifen
   Helgas wunderbare Quilt- und Pflanzenwelt!
   Hobbykosmetik von Gitta
   Kathrin's Seifen und Tutorials
   Klostergarten in Seligenstadt
   Monika's Blog Lavendelmaschen
   Lebenszeit von Rita
   Monika's Hügeltraum
   Naturforum - Alles zu Kräutern
   Ninifee's Blog
   Olionatura - Basiswissen Kosmetik
   Olionatura - Forum
   PAN - DAS Phyto-Aroma-Netzwerk
   Phytomontana von Elisabeth
   Rita, die Tigerita aus der Nahe-Stadt
   Seelenfarben!
   Störche in der Südpfalz!




  Letztes Feedback



Webnews



https://myblog.de/anemone-neu

Gratis bloggen bei
myblog.de





Luxus - Rosencreme für Gesicht und Körper

Inspiriert hat mich dazu Heike's Mandelrosenbutter, danke schön dafür! Die fand ich von der Wirkung einfach wunderbar, nur die Konsistenz hat mich nicht überzeugt. Darum habe ich folgendes Rezept daraus entwickelt.

Sämtliche Rohstoffe zuerst bereitstellen und alles wie üblich vorbereiten (Desinfektion aller Teile, feinwiegen, usw.), dann 30 gr Rosenhydrolat und 30 gr dest. Wasser (bzw. 6 – 8 gr mehr wegen Verdunstens) abgedeckt aufkochen. Auf jeden Fall sollte mindestens 60 gr in die Creme.

In einem dicken Glas, das gut in ein heißes Wasserbad passt

6 gr Mandelöl

3 gr Sojaöl

3 gr Traubenkernöl

3 gr Jojoba

2 gr Babassu oder Kokosöl oder Shea oder Kakaobutter

3 gr Shea

2 gr UdA (Unverseifbares der Avocado)

6 gr Glyzerinstearat SE

1 gr Emulsan

1 gr Cetylalkohol

zusammen gerade eben alles unter Rühren schmelzen. Das Rosenhydrolat-Wassergemisch bei ca. 70° einemulgieren.

Das Glas dann ins kalte Wasserbad (ich mache das im Waschbecken, in das ich 2 Zentimeter kaltes Wasser einlaufen lasse) stellen und sofort in dünnem Strahl 9 gr Wildrosenöl = goldgelbes Hagebuttenkernöl (Rosa canina) in die Emulsion einrühren, dieses vorher separat in kleinem desinfizierten Bechergläschen dafür bereitstellen.

Danach in der zimmerwarmen Creme noch

3 gr Borretsch- oder Nachtkerzenöl

3 gr Glycerin und

3 gr D-Panthenol und

2 gr Squalan

(und / oder teils andere Lieblingswirkstoffe nach Wunsch) unterrühren.

Mit 12 Tropfen Paraben o.a. bevorzugten Konservierungsmittel konservieren. Anschließend 3 Tropfen echtes sündhaft teures ätherisches Rosenöl (ich habe wunderbarstes und sehr intensives bulgarisches Rosenöl der Damaszener Rose) sowie nicht mehr als je 1 Tropfen äth. Öl Orange, Lavendel und Niauli, alle möglichst kbA, zufügen.

Wer hat, gibt einige Tropfen puren Rote-Beete-Saft (frisch gekocht und ohne jegliche Zusätze!) dazu für eine ganz zarte rosa Tönung. Ich hatte dies nicht und es ging auch so. Der Duft geht durch und durch und die Creme ist eine Wonne für die Haut mit ca. 35% Fett zu 65% Wasseranteil. Besonders für sehr trockene und auch reife Haut ist sie geeignet. Die Haut schlürft sie durstig auf wie nichts, und zarte kleine Knitterfältchen sind bei mir dann erstmal weg.

Zuerst wollte ich sie nur als luxuriöse Körpercreme verwenden, nun nehme ich sie eher als Tag- und dicker als Nachtcreme fürs Gesicht, als Körpercreme gelegentlich, wenn mir besonders nach Rosen ist. Einen Tiegel fürs Gesicht und den Rest in einer größeren Tiegel für den Körper. Habe mir gleich die doppelte Menge gemacht. Obige Menge ergibt ca. 125 ml. Ist nicht glänzend und zieht sofort ein, trotzdem sehr reichhaltig! Die Gesichtshaut wird damit ganz wunderbar.

Wichtiger Zusatz: Aufgrund des hohen Anteils ungesättigter Fettsäuren, die zur schnellen Oxidation neigen, verwende ich diese Creme nur als Tagescreme bei bedecktem Himmel, alternativ als Nachtcreme. Damit habe ich beste Erfahrungen gemacht. Bei starker Sonneneinstrahlung verwende ich eher überwiegend oxidationsstabile raffinierte Öle in einer fettärmeren Tagescreme, von der ich wenig verwende. Als luxuriöse Körpercreme ist diese hier auch wunderbar. Weitere Basis-Informationen s. dazu hier zum Thema Sonnenschutz.

P. S. vom Oktober 2010: Ich denke, ich hatte bei meiner Prozent-Rechnung das Wildrosenöl vergessen. 10 bis 15 Gramm Wasserphase mehr können außerdem auch nicht schaden, dann einfach 1 gr Emulsan mehr nehmen!
11.6.09 11:52
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung