Startseite
    Handarbeiten
    FACEBOOK
    ...und was sonst?
    Backen
    Fotos
    Naturkosmetik
    Pflanzliches
    Seifen
    Spezielle Kochrezepte
    Was koch ich heute / diese Woche?
    Datenschutzregeln
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   AWARD- + STÖCKCHENFREIE ZONE
   Alcimica
   Alexandras Rohkostblog Yacurama
   Allerlei Kräuterei von der Deichgräfin
   Bella's Garten und Seifen
   Chili + Ciabatta - Rezepte + Brote
   Claudia's Naturseifen-Forum
   Down to earth of Rhonda Jean
   Eliane's kreativer Alltag in Irland
   Eliane Zimmermann's alter Aroma-Blog
   Eliane Zimmermann's neuer Aroma-Blog
   Elvira's Rosengärtchen
   Evelyns Seifen und noch mehr
   Häkelfreunde-Blog
   Helga's Malerei und Seifen
   Helgas wunderbare Quilt- und Pflanzenwelt!
   Hobbykosmetik von Gitta
   Kathrin's Seifen und Tutorials
   Klostergarten in Seligenstadt
   Monika's Blog Lavendelmaschen
   Lebenszeit von Rita
   Monika's Hügeltraum
   Naturforum - Alles zu Kräutern
   Ninifee's Blog
   Olionatura - Basiswissen Kosmetik
   Olionatura - Forum
   PAN - DAS Phyto-Aroma-Netzwerk
   Phytomontana von Elisabeth
   Rita, die Tigerita aus der Nahe-Stadt
   Seelenfarben!
   Störche in der Südpfalz!




  Letztes Feedback



Webnews



https://myblog.de/anemone-neu

Gratis bloggen bei
myblog.de





Saftiger herbstlicher Apfelkuchen mit Mandelkruste

Gestern gab es wieder unseren aktuellen Lieblings-Apfelkuchen:

Er wird wunderbar luftig, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Für ein Kuchenblech braucht man 250 gr Butter, 250 gr Zucker inkl. Vanillezucker, 1 Prise Salz, 300 gr Mehl (z. B. nussiges Dinkelmehl 630), 80 gr Maisstärke (z. B. Gustin oder Mondamin), 4 gestrichene TL Backpulver, 4 sehr große oder 5 kleinere bis mittlere Eier, 2 - 3 EL Milch, 4-5 EL Orangenlikör, etwas Orangen- oder Zitronenabrieb, 100 gr Mandelblättchen, 2 - 3 EL Puderzucker, 1/2 TL Zimt, 1 Apfel mehr als 1 kg (z. B. Braeburn oder Boskoop).

Alle Zutaten mindestens 2 Stunden bei Zimmertemperatur bereitlegen, sie sollten die gleiche Temperatur haben, damit die Butter-Eier-Schaummasse am Anfang nicht gerinnt! Ausnahme ist die Butter, die geschmolzen wird und sofort umgefüllt wird in die Rührschüssel, Zucker und die Prise Salz drauf, dann wieder etwas abkühlen lassen. In dieser Zeit bereite ich Blech und Äpfel vor, d.h. auf das Blech kommt Backpapier, das an allen Seiten kräftig umgeknifft wird, um einen schönen Rand hinzubekommen.

Die Äpfel schäle ich, halbiere und entkerne sie und schneide jede Hälfte in drei Spalten. Dann kann man etwas Zitronensaft draufgeben und gut umrühren, muss aber nicht  unbedingt sein. Abgedeckt beiseite stellen. Mehl, Stärke, Backpulver abwiegen und gemischt bereitstellen mit Sieb. Nun Butter-Zucker-Salz-Mischung mit ner Prise Salz sehr schaumig rühren und dann nach und nach Eier zufügen und weiter in ca. 5 - 10 Minuten gesamt cremig-schaumig rühren, bis alle Eier verbraucht sind.

Dann in 2 - 3 Schüben die Mehlmischung durchgesiebt (auch wichtig für die Luftigkeit!) abwechselnd mit Milch, Orangen- oder Zitronenschale sowie bei der letzten Portion mit dem Orangenlikör gerade eben unterrühren, bis man kein Mehl mehr sieht. Das muss zügig und kurz geschehen, damit die Masse luftig bleibt und nicht klitschig wird. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze (nicht Heißluft) einschalten. Die Apfelspalten nun in dünnen Scheibchen direkt auf den Teig schneiden und mit einem Gummimambo gut unterheben (Rührschüssel sollte etwa 4 - 5 l fassen, denn sie wird voll). Danach auf das vorbereitete Blech geben und schön gleichmäßig in die Ecken und glatt streichen.

Die Mandelblättchen ebenfalls gleichmäßig darauf verteilen, auch an den Seiten und Ecken, und die Zucker-Zimt-Mischung genau so. Ich mahle diese Mischung mit normalem Zucker vorher puderzuckerfein in der elektrischen Kaffeemühle, dann karamellisiert sie besser beim Backen. Das ganze nun in den vorgeheizten Ofen schieben auf der 2. Leiste von unten und 35 - 40 Minuten backen. Dabei "schmilzt" ein Teil der dünnen Apfelblättchen, sodass der Kuchen außer luftig auch noch saftig ist. Himmlisch, sag ich Euch!

Schmeckt am besten direkt nach dem Abkühlen (dann direkt schon am besten teilweise einfrieren) wenn man mag mit Zimt-Schlagsahne, aber selbst nach 2 Tagen sind Reststücke noch wunderbar zum Genießen. Guten Appetit und schreibt mir mal, wie er Euch geschmeckt hat!

7.11.10 12:56
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung